Wie alles begann:

1990 trafen sich Bekannte und Gleichgesinnte, um erstmals gemeinsam im Winter Eisstock zu schießen.
Die Freude an diesem Hobby stand – und steht auch heute noch - im Vordergrund, weit vor sportlichen Erfolgen.
Doch auch freundschaftliches Eisschießen benötigt Regeln. Bald schon wurden interne Richtlinien, Punkteregelungen und ein Obolus-System erstellt, welches eine gemeinsame Kassa füllen sollte.
Diese wurde dann zu Saisonende bei einer Feierlichkeit wieder geleert. Wochenendausflüge lösten diese wiederum ab, wobei Ehefrauen bzw. Lebensgefährtinnen (bei uns liebevoll als „Nebengeräusche“ betitelt) erstmals mitgenommen wurden.
Herrenabende im Sommer (zum Gedankenaustausch), Wanderungen, Radpartien und das  gemeinsame Eisschießen mit unseren „Nebengeräuschen“ folgten.
In dieser Zeit wuchs die Eisvogelfamilie so richtig zusammen. Abgänge (aus familiären bzw. beruflichen Gründen) schmerzten zwar, wurden aber durch gleichermaßen nette Personen wieder wettgemacht.
Diesem freundschaftlichen Miteinander ging auch der Grundgedanke unserer Nikoloaktionen hervor: „Uns geht es gut – anderen geht es nicht so gut – was können wir tun?“ Geld zu spenden ist zwar toll – war aber nicht unser Ding.
So organisierten und finanzierten wir anfänglich für die Kärntner Kinderkrebshilfe  Hausbesuche bei Familien, deren Kinder an Krebs erkrankt waren.
Anfangs aus der „Privatschatulle“ eines jeden einzelnen Eisschützen finanziert, nahm diese Aktion bereits im 2. Jahr ein Ausmaß an, welches Handlungsbedarf verlangte!

(Klicken Sie hier und Sie sehen Bilder aus unseren Anfangsjahren)

Vereinsgründung im Jahr 2000 – verbunden mit der ersten Wiesenmarktteilnahme!

Zweck bzw. Ziel unseres Einstieges in das St. Veiter Wiesenmarktgeschäft war es einerseits, unsere Nikoloaktion finanziell abzusichern (bereits im zweiten Jahr dehnten sich die Hausbesuche auf 4 Bezirke aus – mit drei Teams besuchten wir über 20 Familien). Andererseits wollten wir aber auch am Wiesenmarkt, unserem Motto getreu, dem Publikum zeigen, welche Freude und Spaß man beim Eisstockschießen haben kann. 
Die Idee einer Holzladenbahn mit Miniatur-Stinglschießen verwirklichte dies und bescherte nicht nur uns, sondern auch unseren Gästen in weiterer Folge 16 wunderbare Jahre am St. Veiter Wiesenmarkt!
Wir waren stets bemüht, unseren Gästen das Bestmögliche zu bieten bzw. dieses Spiel möglichst einer breiten Masse näher zu bringen. Bei verschiedensten Bewerben wie z.B. für die Blasmusiker, die Landjugend, die Feuerwehr sowie für die Postler aus dem Bezirk – aber auch bei Bewerben wie etwa Kindergarten- bzw. Pensionisten-Cup stellte es sich immer wieder heraus, dass dieses Miniatur-Stinglschießen alle Alters- bzw. Berufsgruppen in seinen Bann ziehen kann!
Der wohl größte – über den gesamten Wiesenmarkt laufende Cup war der Murauer Bier Firmencup, bei dem sich 9 Jahre lang über 20 Firmen jährlich beteiligten.
Eine moderate Preisgestaltung sowie die Möglichkeit neben Getränken (als Sofortgewinne) zu jeder vollen Stunde Tagesschikarten von tollen Schigebieten bzw. Eintritte in schöne Thermen zu gewinnen war sicherlich mit ein Grund, dass man gern bei der Hütte von den St. Veiter Eisvögel vorbeischaute!
Zu einem Hotspot entwickelte sich der Murauer Bier Charity-Cup zu Gunsten der Kinder der Inklussionsklasse (ehemalige Sonderschule) der VS-St. Veit! Auf Grund personeller Veränderungen beim Team der Kärntner Kinderkrebshilfe konnten wir unsere Nikolobesuche dort nicht mehr weiter ausführen, darum boten wir unsere karitative Aktion der damaligen Leitung der Sonderschule an. Diese Aktion wurde dort mit „Handkuss“ angenommen. Mittlerweile wird für den heiligen Nikolaus (dargestellt von unserem Obmann Armin Peyker) von den Kindern ein liebevolles, eineinhalb Stunden dauerndes Programm gestaltet ehe dieser die, vom Verein bezahlten, guten Gaben verteilt!
Auch am Wiesenmarkt wollten wir mit unserem Miniatur-Stinglschießen für diese Kinder etwas Gutes tun und bewiesen gemeinsam mit unserem Partner – der Murauer Brauerei, dass man sehr wohl Spaß und Geselligkeit am Wiesenmarkt mit Karitativen verbinden kann!
10 Jahre lang trafen sich am ersten Wiesenmarkt-Montag 12 Teams, um im Zuge eines Turniers nicht nur einen Sieger zu küren, sondern möglichst viele Punkte zu erzielen. Punkte, welche die Murauer Brauerei in bare Münze zu Gunsten dieser beeinträchtigten Kinder umwandelte!
Doch alles Schöne geht irgendwann einmal zu Ende! Spätestens dann, wenn man merkt dass die Anzahl jener Mitglieder, welche zwar gerne mithelfen würden aber dies körperlich nicht mehr können, größer wird als jene, die sowohl wollen als auch können! Man darf nie den richtigen Zeitpunkt fürs „Adieu-Sagen“ übersehen! Wir haben den für uns richtigen Moment gefunden, wo alle gleichermaßen stolz auf das Geleistete zurückblicken und motiviert sich auf das freuen können, was wir gemeinsam noch in Angriff nehmen werden.
Was bleibt ist die Erinnerung an 16 wunderbare Jahre. Die Dankbarkeit gegenüber der Stadtgemeinde St. Veit an der Glan, dass wir eine so lange Zeit Teil von Kärntens ältestem Brauchtumsfest sein durften. Dankbar, dass wir mit liebenswerten Partnern unser Projekt „Wiesenmarkt“ Jahr für Jahr bestens gestalten durften. Dankbar aber auch für die Treue so manch liebgewonnener Gäste. Neben dem vielen Laufpublikum, welches sich auf ein, zwei Serien bzw. dem einen oder anderen Getränk überreden ließ, waren es unsere treuen Gäste welche uns von Anfang an – Jahr für Jahr - besuchen kamen. Das Faktum, dass in den letzten Jahren unseres Wirkens junge Väter und Mütter mit Kindern zu uns Miniatur-Stinglschießen kamen, welche einst bereits mit ihren Eltern schon bei uns waren, zeigt, dass wir in all den Jahren am St. Veiter Wiesenmarkt vielleicht doch einiges richtig gemacht haben!

(Klicken Sie hier und Sie kommen zu einer Zusammenfassung über 16 wunderbare Jahre „St. Veiter Eisvögel am St. Veiter Wiesenmarkt)

Der Aufbruch zu neuen Dimensionen:

Als unser Wiesenmarktausstieg beschlossene Sache war wurden auch sofort diverse vereinsinterne Veranstaltungen neu überdacht und den zeitlichen Anforderungen angepasst. Sich vermehrt wieder dem Eisstockschießen zuwenden war die Prämisse! Die mittlerweile geschlossene freundschaftliche Verbindung mit den „Hoummakogl Eisschützen“ aus Stanz wurde weiter ausgebaut! Wir treffen uns nun innerhalb einer Eissaison sowohl in der Steiermark als auch bei uns in St. Veit - um gemeinsam die jeweilige Art des Eisstockschießens zu praktizieren.
Auch das Weiterbetreiben unserer Miniaturbahn wurde auf eine neue Ebene gestellt! Mit weniger Aufwand dieselbe Freude, den selben Spaß verbreiten - lautet nun das Motto! Und zweimal im Jahr werden wir dies nun auch weiterhin machen! Das Osterschießen bei unserem Stammwirt – dem Gasthof Sonnhof - wurde gleich beim ersten Versuch bestens angenommen. Denselben Effekt erhoffen wir von der geplanten karitativen Adventveranstaltung, welche wir in der Blumenhalle für die Kinder der Inklussionsklasse der VS-St. Veit planen und durchführen werden!
Es wäre schön, wenn wir den einen oder anderen Leser dieser Seite auch bei einer unserer neuen Veranstaltungen begrüßen könnten oder sogar mal - ab Mitte November - dienstags bei unserem wöchentlichem Eisschießen willkommen heißen dürfen! Jeder, der mal in diese Sportart „hinein schnuppern“ möchte bzw. eine Möglichkeit sucht, diese Sportart in gemütlichem Kreise zu praktizieren ist bei uns immer herzlich willkommen! Denn: vieles mag sich mit der Zeit ändern – unser Motto „ Verein zu Förderung der Freude am Eisstocksport“ jedoch nicht!

Mit einem freundschaftlichen „Stock Heil“
Der Verein St. Veiter Eisvögel